engel wider die eindeutigkeit

Aktuelles / latest and upcoming events

NOW OUT! The Multilingual Issue: untranslatability, linguistic multitudes, embodied speech

InterAlia. Journal of Queer Studies 18/2023. download: here (open access)

The Multilingual Issue engages with articulating queerness across different languages, considering untranslatabilities as well as hierarchies that have developed between languages. Such hierarchies include the devaluation of embodied speech as it, for example, comes along in sign languages of Deaf cultures. The issue aims to disrupt and highlight these hierarchies while respecting untranslatabilties and linguistic multitudes that derive from migration, disability, and disenfranchisement. The issue includes contributions of various genres, formats, and aesthetics (artistic video works, diary/journal entries, conversations-turned-into-a-five-act-play, speculative fiction, academic articles, sign language videos, and the introduction to a translated book).

Edited by Antke A. Engel and Anna T.

With contributions by Mariana Aboim, Ju Bavyka and Masha Beketova, Chaka-Kollektiv (Claudia Frikh-Khar, Nina Höchtl, Verena Melgarejo Weinandt), Anna Daučíková, Denis Ferhatović, Pêdra Costa, Preity Kumar, ONCE WE WERE ISLANDS, Daniela Rodriguez A., Rubia Salgado, Martin*a Vahemäe-Zierold and Maria Kopf as well as sign language videos by Dana Cermane and Mandy Wyrostek.

The issue was created in collective and experimental practice, accompanied by the iQt workshop series Queer Multilinguality and Embodied Speech. Funded by Hannchen-Mehrzweck-Stiftung and Aktion Mensch.

Angebotsprofil 2023ff: IG @engel_queerversing

u.a. Schreibwerkstätten und Lektorate check out: here

Drx Engel (they/xie) freut sich auch über Einladungen auf Gastprofessuren
sowie Aufträge in folgenden Bereichen:

  • • Vorträge und Seminare zu Gender und Queer Theorie, zu Sexualität und Begehren, trans*versale Gerechtigkeit, queer/ing visuelle Kultur, queere Konfliktkulturen…
  • • Artikel zu ähnlichen und anderen Themen
  • • Politikberatung zum Prinzip der Queerversität
  • • Workshops rund um die von Engel und Filmfetch (2021) gestalteten Videos zur Einführung in Queer Theorie: KÖRPER, FIGURATIONEN, WELTEN" (open access)
  • • Moderationen von Veranstaltungen

Queerness und Queering - sich weigern, eine feste Form anzunehmen

Queer Theorie als Herrschaftskritik und Differenzdenken
Mi 17.01.2024, 18:00 Uhr, online
auf Einladung der Asta Queerreferate der Unis Augsburg und Kiel

Queer Theorie vertritt eine Kritik an Identitätspolitik und Kategorisierungen. Dennoch wird queer als Selbstbenennung und zur Bezeichnung von Lesben, Schwulen, trans*, inter* und non-binären Personen verwendet. Ist dies ein Widerspruch? Und wenn ja, kann dieser produktiv gemacht werden? Im Vortrag entwerfe ich einen dynamischen Zusammenhang zwischen Queerness und Queering, Zustand und Prozess. So kann aus queerer Identitätskritik ein neues Verständnis von Differenz erwachsen: relational, intersektional und machtsensibel. Doch wie kann „sich weigern, eine feste Form anzunehmen“ zur Grundlage von Politik werden? Um dieser Frage nachzugehen, schlage ich vor, Politik am Prinzip der Queerversität zu orientieren – queerversity statt diversity.

Planetary pluralism

online-Vortrag und Diskussion (engl.) von und mit Antke A. Engel
23. August 2023, für den Link zur online-Teilnahme bitte anmelden: mail(at)gender-queer.de

membra(I)nes. 12. Jahrestagung der FG Gender Studies

15.-17. Juni 2023, Hochschule für Grafik und Buchkunst HGB-Leipzig und Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
Organisiert von Yeşim Duman, Antkek Engel, Susanne Huber, Katrin Köppert, Isabel Lewis, Friederike Nastold, Lars Paschke
Das vollständige Programm mit Hinweisen zur Anmeldung und weitere Infos finden sich hier: website BURG oder hier: website HGB.
Mit einer Intervention "Empowernde Hochschule - Rassismuskritik und Antidiskriminierung umsetzen" (gefördert durch Gender/Queer e.V. und die Bundeszentrale für politische Bildung), inkl. Awarenesskonzept und Dolmetschung DGS/DE und DGS/EN.

Online Plattform Queer_Pädagogik

seit März 2022: Gender Bites - Wild Tongues: queer_pedagogy, pedagogía cuir, queer_pädagogik ist keine Informationsplattform, sondern ein Reflexionsraum ─ eine Einladung zum Eintauchen, auf dass sich etwas zu Lecken, Schmecken, Spüren, zum Nachdenken und zur kritischen Diskussion finde. Wer versteht was unter Queer_Pädagogik? Und Warum? Wozu soll Q_P gut sein?

Ein FiLeh-Projekt für innovative Lehre initiiert von Antke Antek Engel, Gastprofessur für Queer Studies am Lehrgebiet Bildung und Differenz.
Internationale Kooperationspartnens:Universidad Autónoma de México (Nina Hoechtl, Rían Lozano), Galería Metropolitana (Universidad Autonomía Metropolitana), University of Sussex, Brighton (Darcy Leigh, Law); FernUniversität Hagen (Antke A. Engel, Naomi Alexis, FILeh; Sarah Oberkrome, Maria-Luisa Barbarino, Gleichstellung).
mehr Infos in EN, ES, DE
Link zur Plattform

Videos zur Einführung in Queer Theorie

12.03.2021 Präsentation der drei Videos durch Filmfetch und Antke A. Engel (16:30 - 18:30) mehr Infos s. Story 5
KÖRPER (20:16 min), FIGURATIONEN (13:16 min) und WELTEN (16 min) von Antke A. Engel and Filmfetch (Magda Wystub; Tali Tiller), FernUniversität Hagen 2021
Die drei Videos präsentieren auf künstlerisch-experimentelle Weise Queer Theorie als spezielle Form des Differenzdenkens und der Herrschaftskritik. Zu diesem Zwecke lenken sie besondere Aufmerksamkeit auf die Verwicklungen von Macht und Begehren. Laut Queer Theorie können diese sich zu Herrschaft verfestigen, manchmal sogar gewaltsame Formen annehmen; sie können aber auch Anziehung, unerwartete Verbindungen und Bewegungen, Formen lustvoller Begegnung oder Intimität bewirken. Unter dem Motto: "Lust an Komplexität, Konfusion und Konflikt" erscheinen Queer Studies als transdisziplinäres Forschungsfeld, das intersektionales Denken stärkt.
Pressetext
press release
Die Videos sind als Open Educational Resources frei zugänglich: website der Vidoes FernUni Hagen 2021, oder
YouTube channel von Filmfetch

Podcast

Mehmet Arbag im Gespräch mit Antke Engel anlässlich des 08. März 2021
Feministischer Kampftag - (Un)Eindeutigkeit, Normalität und queere Strategien
podcast

Vortrag/talk online

Queering desire through serendipity and a_sociality
keynote at Love Spells & Rituals – For Another World
Thu 28-05-2020, Royal Holloway, University of London, PGR-led initiative, curated by Lilly Markaki and convened in collaboration with Lisa Moravec
Engel: Queering Desire

Radio-Feature

Alles queer, alles gut? Warum Gender-Vielfalt einer Gesellschaft nützt
Eine Sendung von Sabine Rohlf im Gespräch mit Antke Engel, Gülden Edinger und Jayrôme C. Robinet
BR 2, Nachtstudio, 22.01.2020; Wiederholung 11.08.2020
Podcast
schriftliches Interview

Gastprofessuren

3/2023 - 5/2023: Gastprofessur für Gender Studies - intersektional und queer
Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

10/2019 - 03/2022: Gastprofessur für Gender und Queer Studies
FernUniversität Hagen, Lehrgebiet Bildung und Differenz
Kurzportrait

10/2018 - 09/2019: KIVA-Gastprofessur für Queer Studies an der TU Darmstadt
Kurzportrait

Frühjahr/Sommer 2020

Queerversidad – un principio de cuidar del conflicto y contagio en contacto
12.02.2020 Vortrag am MUAC, Campus Expandido, Universidad Autonomia de Mexico (UNAM)
Queerversidad

Personenstand: divers - Gleichstellung weiterdenken
25.06.2020 Fachtagung an der FernUniversität Hagen mit Susanne Baer, Adrian de Silva, RyLee Hühne, Noah Rieser, Pasquale V. Rotter, Kirsten Pinkvoss und Antke Engel

Anliegen der Tagung ist es, die aus den Reformen des Personenstandsgesetzes erwachsenen Herausforderungen für die Gleichstellungspolitik zu diskutieren. Was bedeutet die Einführung von ‚divers’ als dritter Option des Geschlechtseintrags (PStG §45b), wenn Gleichstellung gesetzlich explizit als ‚Gleichstellung von Männern und Frauen’ formuliert ist? Wie kann Gleichstellung geschlechtliche Vielfalt und Selbstbestimmung unterstützen?
Angesichts der Tatsache, dass die Unterscheidung von Männern und Frauen immer noch strukturelle, statistisch signifikante Ungleichheit produziert (zum Beispiel, was Berufschancen, Vergütung oder die Verantwortung für Care- und Reproduktionsarbeit betrifft) liegt hier eine Herausforderung. Politische Maßnahmen, die diesbezüglich für Chancengleichheit und den Abbau von Privilegien und Diskriminierungen sorgen, sind somit nach wie vor notwendig.

Dokumentation (Videostreaming und Padlet)

Veröffentlichungen

jetzt bestellen unter / order now at: mail(at)queer-institut.de

Lust an Komplexität und Irritation // Pleasures of Complexity and Confusion
10 Jahre Institut für Queer Theory // 10 Years Institute for Queer Theory

Antke Engel, Jule Jakob Govrin, Eva von Redecker (Hrsg./eds) 
Berlin, 2016 (96 Seiten)
ISBN 978-3-00-053141-5
€ 8,- (€ 10,- inkl. Versand /incl. postage)

Leseprobe:

Queering ist eine Praxis, die Sprache und Bilder nutzt, um die Herrschaft der Normalität zu unterbrechen. Was selbstverständlich war, wird fragwürdig. Queering lenkt die Aufmerksamkeit darauf, dass das scheinbar Normale von Begehren durchzogen ist, die weder den bekannten Pfaden folgen noch bestehende Machtverhältnisse bestätigen. Diese Begehren anzuerkennen, was eine politische Entscheidung oder auch ein unbewusstes Verlangen sein kann, heißt, dass sich queere Politiken von einer Form der Kritik in ein Fliehen und Fliegen verwandeln.

Queering makes use of language and imagery in order to disrupt the rule of normalcy. What has been taken for granted becomes questionable. Queering also makes one realize that desires are at work in the so-called normal that neither follow trodden paths nor affirm the power relations organizing the field. Avowing these desires, which might be a political decision or an unconscious striving, means that queer politics shifts from a mode of critique to a means of flight.

Ausgewähltes der letzten Jahre:

Queering Gender Equality: UN SDG 5 beyond the sex_gender binary, in: Binswanger, Christa / Zimmermann, Andrea (ed.)(2021): Transitioning to Gender Equality Basel: MDPI books: 158-176.

Queer Reading as Power Play: Methodological Considerations on Discourse Analysis of Visual Material, in: Qualitative Inquiry, first published online August 3, 2018 Link zu Sage Journals (doi)

A_Sozialität, Multiplizität und Serendipität des Begehren. Queere Rekonzeptualisierungen psychoanalytischer Begehrenstheorien,
in: Hutfless, Esther/Zach, Barbara: Queering Psychoanalysis. Psychoanalyse und Queer Theory. Transdisziplinäre Verschränkungen, Wien (Zaglossus) 2017: 257-302

Von gouvernementaler Hegemonie zur postsouveränen Staatlichkeit der Diaspora,
in: Distelhorst, Lars (Hg.): Staat, Politik, Ethik. Zum Staatsverständnis Judith Butlers, Baden-Baden (Nomos) 2016: 41-72

Kontakt: mail(at)antkeengel.de